Jobs

Latücht Film & Medien e.V.
Neubrandenburg

Große Krauthöfer Str. 16,
17033 Neubrandenburg
Tel: (0395) 56389026
Fax: (0395) 5666612

Latücht - Film & Medien e.V. Neubrandenburg

Liebe Freunde des besonderen Kinos,

schon wieder ist fast ein halbes Kino-Jahr herum und wir nähern uns dem Bergfest des Jahres 2024, das wir zum Sommeranfang am 21. Juni mit unserem inzwischen traditionellen Latücht-Sommerfest wieder kräftig mit Euch feiern möchten. Vom frühen Abend bis in die Nacht hinein wartet ein abwechslungsreiches und sehr unterhaltsames Programm auf Euch. Mit der neuen französischen Filmkomödie „It‘s Raining Men“ („Es regnet Männer“) und Starkomikerin Laure Calamy („Mein Liebhaber, der Esel und ich“) bieten wir Euch auf der Leinwand das erste Highlight des Abends. Danach darf auf dem Hof zur Live-Musik der Band „Sons of Os“ ums Lagerfeuer getanzt werden. Und natürlich gibt es auch wieder den Special-Drink des Abends, Deftiges vom Grill und selbstgemachte (von den Vereinsmitgliedern) leckere Salate. Wer unser Kino mag, darf an diesem Abend nicht fehlen!

Der Höhepunkt des Monats wird ohne Zweifel das 29. Neubrandenburger Jugendmedienfest vom 12. bis 14. Juni mit seinen landesweiten Medienwettbewerben für junge Leute zwischen 5 und 25 Jahren sein, das sich über ein interessiertes Publikum aus unserer Stadt und Region am Tag wie auch an den Abenden sehr freuen würde.

Und wie immer im Latücht finden sich auch in den letzten Wochen vor der Sommerpause wieder jede Menge sehenswerte Filme im Programm. Das beginnt mit den letzten beiden Teilen der DDR-TV-Serie „Wege übers Land“ am 6. Juni, dem Biopic „Back to Black“ über die unvergessene Ausnahmesängerin Amy Winehouse zum Club-Abend am 8. Juni, setzt sich fort in unserem Beitrag zur Fußball-Europameisterschaft mit dem Dok-Film „Union – die besten aller Tage“, im erstaunlich erotischen DEFA-Film „Der Traum vom Elch“ und dem Film „Kraft der Utopie – Leben mit Le Corbusier in Chandigarh“ anlässlich des Tages der Architektur.

Das Kaffee-Kino an Sonntagnachmittagen ist mit Kaffee und Kuchen zwei Mal dabei und wir zeigen den neuen Film „Bad Director“ von Oscar Röhler, dem enfant terrible unter den deutschen Regisseuren. Und vom 25. bis 27. Juni wartet eine neue Ausgabe des französischen Filmfestivals „Cinéfête“ auf die Schüler mit Französisch-Unterricht. Wie immer freuen wir uns auf Euren Besuch und Eure Anregungen 

Euer Kinoteam

Zum Kinoprogramm ►

Kinoflyer-06-07-2024 (PDF) ►

Hinweis: Wir bitten unsere Gäste um Verständnis dafür, dass wir  aus wirtschaftlichen Gründen die Filme erst ab einer Zuschauerzahl von mindestens 5 Besuchern zeigen können.

 

Highlight

SA 03.08. // 20:00 Uhr // Einlass ab 19:00 Uhr

Eröffnung der 24. Neubrandenburger Sommerfilmtage mit Live-Konzert & Film im Treptower Tor

Live-Konzert: JOCKEL UND BAND 

Ein Abend mit Jörg Seefeldt ist nicht von großen Gesten und Showgebaren beherrscht, er fasziniert eher durch grundehrliche, glaubwürdige Musik mit Texten, die laut, leise und leidenschaftlich sein können.

Eröffnungsfilm: OH LA LA – WER AHNT DENN SOWAS

In dieser lustvollen Komödie über zukünftige Schwiegereltern, deren Selbstbild durch DNA-Tests zerstört wird, dominiert erneut Christian Clavier (Monsieur Claude) als gestresster Überfranzose



Pressemitteilung 

Hohes Niveau beim 29. Neubrandenburger Jugendmedienfest

NEUBRANDENBURG –Henry Nguyennimmt zum 2. Mal am Neubrandenburger Jugendmedienfest teil. „Gerne wieder“, so der 20-Jährige aus dem Fachgymnasium vom Regionalen Beruflichen Bildungszentrum Müritz. Dem stimmen im Latücht auch seine Mitstreiter Benedict Büchel und Philipp Bubner, zukünftige Mediengestalter, zu. Jugendliche des Bildungszentrums haben eine Dokumentation über das Regionaltreffen 2023 „Schule ohne Rassismus – Schule für Courage“ erstellt und diese beim Landesweiten Schulvideowettbewerb eingereicht.

Insgesamt gibt es drei landesweite Wettbewerbe bei diesem traditionellem Medienfest, das der Neubrandenburger Verein „Latücht – Film&Medien e.V.“ in diesem Jahr zum 29. Mal organisierte, umrahmt von Workshops zur Podcast- sowie Musikvideoproduktion wie auch einen passenden Abendfilm. Um die Teilnahme hatten sich landesweit Kinder und Jugendliche mit fast 60 Beiträgen beworben, 47 davon wählten Programmkommissionen für die Wettbewerbe aus.

Landesweiter Radiowettbewerb „Freisprecher“

Gestartet wurde am 12. Juni im Latücht mit dem Radiowettbewerb „Freisprecher“, getragen durch den Kooperationspartner Mediatop Neubrandenburg. Für die Jury war die Preisvergabe unter den 11 ausgewählten Beiträgen nicht einfach. So teilen sich den 3. Platz (100 Euro Preisgeld) die beiden Podcasts „Wirklich nur Klimakleber?“ und „Drogenmissbrauch bei Jugendlichen“. Wie es von der Jury heißt, beschäftigen sich beide mutig mit brisanten gesellschaftlichen Problemen. In „Wirklich nur Klimakleber?“ befragen Jugendliche, aktuell im Bundesfreiwilligendienst beim Paritätischen Wohlfahrtsverband MV, eine Bundespolizistin, die sich bei der Bewegung „Letzte Generation“ engagiert. Lobenswert ist für die Jury, dass die jungen Produzenten im Interview dicht am Thema und respektvoll im Nachfragen bleiben sowie Heikles nicht aussparen. Dass die Polizistin in den Medien auf „Klimakleberin“ reduziert wird, findet sie fatal. Daraus entstehenden Shitstorm ficht sie nicht an – ein guter Tipp für den Umgang mit unsachlicher Kritik in sozialen Medien, so die Jury. Für den Beitrag der Schüler aus der Malchiner Siegfried-Marcus-Schule spricht, dass die Jugendlichen bei „Drogenmissbrauch“ mit einer authentischen Szene einsteigen, indem ein Mitschüler berichtet: „… meine Kumpel zwingen mich das auszuprobieren“. Das rege zum genauen Hinhören an. Das I-Tüpfelchen wäre laut Jury eine Umfrage samt Analyse unter Mitschülern gewesen. Bemüht wurde stattdessen Mister Google. Die Jury empfiehlt diesen Podcast für den Sozialkundeunterricht als guten Diskussionseinstieg.

Die ersten beiden Plätze lagen sehr dicht beieinander. Im Hörspiel „Chaos in der Emotionszentrale“ vom DRK-Bildungszentrum Teterow bieten die Auszubildenden einen Einblick in ihren Unterricht zum Umgang mit Aufnahmetechnik, um später mit Kindern ein Hörspiel produzieren zu können. „Die Geschichte ist rund, hat kurzweiligem Sound und Musikunterlagen, sehr gut umgesetzt“, so die Jury zum 2. Platz, dotiert mit 150 Euro.

Sieger beim Radiowettbewerb wurden die Zinnowitzer Grundschüler mit ihrem selbst ausgedachten sowie umgesetzten Hörspiel „Törtel und der Gnom Ferdinand“. Überzeugt haben die Jury neben den interessanten Naturgeräuschen auch die gut eingesprochenen Texte. 250 Euro gibt es für diesen 1. Preis. Gestiftet hat die Preisgelder für den Radiowettbewerb die Medienanstalt MV.

 

Landesweiter Schulvideowettbewerb „Video macht Schule“

Beim Schulvideowettbewerb „Video macht Schule“ am zweiten Medienfesttag erhielten die Kargower Grundschüler eine urkundlich festgehaltene „Lobende Erwähnung“. Sie hatten unterstützt von der RAAbatz Medienwerkstatt Waren im Spielfilm „Die Superkids“ mit einfachen Mitteln den Kinderwunsch umgesetzt, mal Superheld zu sein. Die Jury kam zur Einschätzung: „Manchmal reichen wohl Fäden, um ein Superheld zu sein.“

Im Film „Alles nur ein Spiel?“ der 8. Klasse des Fridericianum Schwerin regte neben dem Titel die Parallelmontage zum Nachdenken an. Während ein Jugendlicher sich online mit „Ballerspielen“ beschäftigt, bricht in der realen Welt zur gleichen Zeit ein Krieg aus. Wie die Jury betont, wird das gedankenlose „Killen“ im Spiel durch die Realität neu bewertet. Idee und Umsetzung der Schüler wurden mit dem 3. Platz sowie 100 Euro belohnt.

Ebenfalls aus der 8. Klasse des Fridericianum Schwerin kam der schnell geschnittene und bildgewaltige Trailer „Eine neue Welt“. Jugendliche zeigen, dass sich mit der Erfindung des Handys die ganze Welt gewandelt hat. Für die Jury war dafür die Vergabe des 2. Preises (200 Euro) klar, denn „er macht neugierig auf den Hauptfilm.“

Am überzeugendsten fanden die Fachleute der Jury im Schulvideowettbewerb die „Kleeblattnews“. Mit dieser TV-Sendung kam die Klasse 9 a aus der Kleeblattschule Anklam auf die Siegertreppe, nebst 300 Euro für die Klassenkasse. In der Begründung heißt es: „Die Vielfalt der Darstellungsformen hat überzeugt, dem Sportidol lässt man nichts durchgehen und die Interessengemeinschaft Müll wird zur coolen Sondereinsatz-Truppe.“

 

Landesweiter offener Jugendvideowettbewerb „Die große Klappe“

Am Freitag, 14. Juni, endete das Neubrandenburger Jugendmedienfest, traditionell mit dem offenen Jugendvideowettbewerb „Die große Klappe“. Hervorgehoben hat sich unter den 24 präsentierten Beiträgen die Dokumentation „Das JAUXi-Wunder“ des Jugendtheatervereins „JAUXi! Entertainment e.V.“ Christinenfeld. Der Verein hat seine neun Mal im Theater Wismar aufgeführte Musicalproduktion „The Addams Family“ filmisch begleitet und aus über 20 Stunden Material einen 70-minütigen Film produziert. Die Jury lobte das handwerklich große Geschick und hob ebenfalls bei der Übergabe der Urkunde „Lobende Erwähnung“ hervor: „Ein Coming of Age Film, der die persönliche Entwicklung und das gemeinsame Verfolgen eines Ziels von mehr als 100 Protagonisten zum Thema hat, die der Zuschauer ins Herz schließt.“

Gedanken über die Zukunft unserer Welt machten sich dieJugendlichen der Gruppe 2 im GrünStreifen-Filmcamp Wismar und produzierten den Science-Fiction-Film „Zeit der Natur“, in dem zwei Wissenschaftler aus der lebensfeindlichen Zukunft in die Vergangenheit reisen, um mit frischem Saatgut die karge Erde neu zu beleben. Durch Erzeugung einer besonderen Atmosphäre mit einfachen Mitteln haben sich die Filmemacher den „Spitzen Stachel“, also den 3. Platz inklusive 200 Euro Preisgeld verdient.

Einen Krimi im Retro-Look, in dem Motive für New York auch in Neubrandenburg gefunden wurden, drehten Jugendliche vom Neubrandenburger Retro-Hustle-Entertainment mit„Detektiv Digby der Unfehlbare“. Das unfehlbare, komödiantische Talent zeigt sich hier nicht nur bei den Schauspielern, sondern in der kompletten Inszenierung und dafür vergab die Jury „Das dritte Auge“, den 2. Preis (250 Euro).

Am meisten gelacht wurde in der romantisch-ironischen Liebesgeschichte „Just - in Love“. Die Jugendfilmgruppe „Nerdbeben“ aus Rostock hat laut Jurybewertung moderne und stereotypische TV-Formate gekonnt karikiert und pseudopsychologisch kommentiert. Für die gelungene Unterhaltung von der ersten bis zur letzten Minute kamen die Filmemacher auf den 1. Platz und erhielten damit als Auszeichnung „Die große Klappe“, die mit einem vom Nordkurier gestifteten Preisgeld in Höhe von 500 Euro verbunden war.   

 

Dank und Party

„Es waren drei tolle Tage, an denen junge Medienmacher ihre Leistung vergleichen und sich austauschen konnten sowie mit Fachleuten ins Gespräch kamen,“ so Holm-Henning Freier, Geschäftsführer des veranstaltenden Vereins „Latücht – Film&Medien e.V.“, bei der Preisverleihung. Dankend wies er darauf hin, dass dieses Medienfest nur durch Mitstreiter mit viel Ehrenamt, gute Partner, Förderer und Sponsoren ermöglicht werde. „Und natürlich soll es im kommenden Jahr das 30. Neubrandenburger Jugendmedienfest geben.“

Mit diesem positiven Blick in die Zukunft startete die Abschlussparty mit Live-Musik der Jugendband „Verrockte Jungs“ aus Neubrandenburg im Innenhof vom Latücht.

www.jugendmedienfest.de

BU Holm-Henning Freier:
Bei der abschließenden Preisverleihung im gut gefüllten Kinosaal bedankt sich der Geschäftsführer des veranstaltenden Vereins „Latücht – Film&Medien e.V.“, Holm-Henning Freier, bei den Teilnehmern sowie allen Förderern, Sponsoren und den vielen Helfern. ©Ute Köpke 

BU Preisverleihung Große Klappe:
Die Jugendfilmgruppe „Nerdbeben“ aus Rostock kann sich als Sieger im Jugendvideowettbewerb über „Die große Klappe“ sowie ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro freuen, übergeben von Claudia Schneider (l.) im Namen der Mediengruppe Nordkurier als Medienpartner im Printbereich. ©Ute Köpke




April - Mai 2024 · dokART on Tour

Europa nach Hause holen

Das Filmmobil der dokumentart kommt ins Land!

Vom 11. April bis zum 31.Mai zeigt der Filmverein Latücht eine Auswahl der Filme junger europäischer Filmemacher von der 30. dokumentART: Mit dem Kinomobil an 15 ausgewählten Orten von Anklam über Greifswald, Pasewalk und Woldegk bis Neustrelitz, Bollewick und grenzüberschreitend sogar Stettin und Koszalin. Die moderierten Dokumentationen unter dem Motto „films & future“ beleuchten künstlerisch und aus ganz individueller Perspektive das Thema Zukunft. Atmosphärische Spielorte wie der Ballsaal Tucholski Loitz, die Kachelofenfabrik Neustrelitz, Schloss Broock oder das Gutshaus Meiersberg sind dabei. Bei anschließenden Diskussionen besteht zudem die Möglichkeit, mit einzelnen Filmemachern ins Gespräch zu kommen. Eine wunderbare Gelegenheit, für den, der nicht am Festival teilhaben konnte, sich Europa nach Hause zu holen und einen Blick- und Perspektivwechsel vorzunehmen! Neben dem formalen Kinoprogramm kommt die mobile dokumentART auch in interessierte Schulen. Genügend Stoff für junge Menschen, denen die herausfordernde Zukunft gehört, dieses facettenreiche Thema zu diskutieren und Toleranz zu üben!

Die Frühjahrstour des etwas anderen Kinos wird finanziell unterstützt vom Land Mecklenburg-Vorpommern, dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, der Stadt Neubrandenburg sowie Partnern. 

Programm …


17.03.2024

1. MV-Kinotag

Der MV KINOTAG – Das ganze Land sieht einen Film

Kino ist Gemeinschaftserlebnis. Der MV-KINOTAG ist ein Projekt für das ganze Bundesland. In allen teilnehmenden Kinos läuft ein und derselbe Film mit Vorprogramm. Gemeinsam mit 25 anderen Kinos in MV feiert das Latücht am 17. März 2024 die Vielfalt der Kinolandschaft in MV. 

Mehr erfahren …


Vielen Dank für die Unterstützung unseres Crowdfunding-Projekts

Allen unseren Kinofreunden in nah und fern, unseren treuen Vereinsmitgliedern und auch unseren Vereinsmitarbeitern, die sich mit einer Spende am Crowdfunding-Projekt „Neue Möbel für den Garten“ beteiligt haben, möchten wir auf diesem Weg schon einmal SEHR, SEHR HERZLICH DANKE SAGEN!

Wir freuen uns, dass der Ziel-Betrag von 3.000,00 € sogar noch überschritten wurde. Großen Dank auch an die Neubrandenburger Stadtwerke, die uns wieder mit ihrem NB-Crowd-Portal und insgesamt 370,00 € aus ihrem Spendentopf  unterstützt haben. Die Auszahlung des eingeworbene Geldes wurde jetzt veranlasst, d.h. die neuen Gartenmöbel können nun beschafft werden.

Vielleicht können wir schon bald den "neuen Garten“ präsentieren. Noch einmal ganz großen Dank allen Spendern!

Der Vorstand des Latücht-Vereins


Das Latücht kann man auch mieten!

Raumvermietung für private Feiern, Betriebsfeste, Seminare und vieles mehr

Egal, ob April, Mai oder Juni, - irgendwann werden wir alles das wieder tun dürfen, worauf wir monatelang warten mussten, wonach wir uns gesehnt haben und was wir verschieben mussten. Natürlich gehören dazu direkte Begegnungen, gemeinsame Erlebnisse, Gespräche und Diskussionen!
Neben den Kunst- und Kulturerlebnissen ermöglicht das Latücht auch wieder private Vermietungen für Anlässe verschiedenster Art. Ob runde Geburtstage, Hochzeitsfeiern, Firmenjubiläen, Konferenzen, Seminare oder Workshops - fast alles lässt sich im besonderen Ambiente dieses denkmalgeschützten Hauses durchführen. Der schöne Saal mit seinen ungewöhnlichen Fenstern und bis zu 100 Plätzen wie auch das taghelle Glasfoyer mit Zugang zum liebevoll gepflegten Garten laden zum Wohlfühlen ein.

Rund-um-Service mit Catering sowie Licht- und Konferenztechnik

Für jeden Bedarf halten wir Lösungen bereit: von der Video- und Multimediaprojektion bis zur Licht- und Konferenztechnik, vom Catering in vielen Varianten bis zur Livemusik (oder DJ), von der Bestuhlung bis zur Dekoration erfüllen wir Ihre Wünsche. Mit dieser individuellen Rundumbetreuung ermöglichen wir Ihnen sorglose und unvergessliche Stunden oder ungestörte Aufmerksamkeit für Weiterbildungen, Konferenzen und Seminare.

Sprechen Sie uns an, wir machen Ihnen für (fast) alle Anlässe ihren Wünschen entsprechende Angebote!

Ihr Latücht -Team
Kontakt:
verein(at)latuecht.de
Tel.: 03955666109



Der "Latücht - Film & Medien e.V. Neubrandenburg" ist ein gemeinnütziger Verein, der alle Bestrebungen, das kulturelle Angebot wie auch Angebote zur kulturellen Bildung in der Stadt Neubrandenburg und umliegender Region zu erhalten und zu qualifizieren fördert.

Hier geht es zum aktuellen Kinoprogramm. Bei Fragen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular oder kontaktieren Sie uns per Telefon oder E-mail.